grüner Drache winkt.jpeg

die Selbsttestung der Kinder in der Grundschule eine Seite
nicht downloadbar

Veröffentlicht:

17.04.2021

Illustration:

Martina Lengers

7 Kommentare

Insgesamt läuft es bei uns auch unkompliziert. Ich vermute, dass es aber auch sehr hilfreich war, mit den Eltern im intensiven Austausch gewesen zu sein. Wir konnten so Sorgen nehmen und haben auf der anderen Seite sehr darauf geachte, keine Probleme zu schaffen, die eigentlich gar nicht da sind. Die Wartezeit habe ich mit den Kindern gar nicht zum Thema gemacht. Sehr schnell ist bei uns ein negatives Ergebnis zu sehen und still und heimlich schaue ich auch nach einer viertel Stunde noch einmal. Das erweist sich auch als sehr entspannt.
LG Gille

von Gille am 21.04.2021 um 18:48 Uhr 0
antworten

Liebe Gille,


schreibe doch einmal, welchen Eindruck Du nach den ersten Testtagen hast.

Ich habe derzeit eine erste Klasse und war anfangs auch skeptisch, wie die Kleinen mit den Tests umgehen, bin aber von den Kindern positiv beeindruckt. Wir testen zweimal in der Woche mit 11 Kindern gleichzeitig. Zuerst haben wir besprochen, dass wir Kinder mit einem positiven Test weder ausgrenzen noch umarmen und ein Kind, das bereits in Quarantäne war, meinte ganz süß: "Corona haben ist wie Weihnachten! Man bleibt 2 Wochen zu Hause und bekommt Geschenke."

Ich sagte der ersten Klasse, wir seien Detektive, aber weil es auch wichtig ist zu besprechen, dass die Tests keine absolute Sicherheit geben, erklärte ich es so: bei den Tests ist es wie bei Fußspuren - manchmal finden wir keine Fußspuren, obwohl ein Bösewicht da war und manchmal finden wir Fußspuren, die gar nicht zu dem Gesuchten gehören. Ein Test kann also auch falsch positiv sein - zum Beispiel wenn er zu spät abgelesen wird oder vorher Cola getrunken wurde.

Wichtig ist vielleicht noch, zu besprechen, dass wir die Stäbchen beim Niesen schnell herausziehen.

Liebe Grüße,

Ina

von ILKö am 21.04.2021 um 18:37 Uhr 1
antworten

Bei uns liegt die Inzidenz im Landkreis bei fast 400, jedoch sind alle Kinder im Unterricht. 

Ich arbeite an einer Lernförderschule und bin Klassenlehrerin einer 4. Klasse. Die Selbsttests sind bei uns verpflichtend, 2mal wöchentlich durchzuführen. Vor dem ersten Test habe ich den Kindern erzählt, dass wir jetzt wie richtige "Forscher" arbeiten und selber herausfinden können, ob wir vermutlich das Corona-Virus haben. Allein der Begriff "Forscher" scheint sehr motivierend gewesen zu sein. Die Kinder freuen sich immer bereits auf den Folgetest :-) 

Das Testen selbst läuft total unkompliziert ab; wir gehen alle Schritte gemeinsam durch. 

Die Wartezeit bis zum Ablesen des Testergebnisses nutze ich für wiederholende Übungen (Zeitspanne: Wir müssen nun 15 Minuten warten, wie spät ist es dann? In der Packung waren 20 Tests, 2 Klassen teilen sich eine Testkiste. Wie viele Tests bekommt jede Klasse? Kalenderarbeit, Wetter....)

Ich bin wirklich überrascht, dass es so gut klappt. Es haben sich sogar Eltern gemeldet und für die sensible Verfahrensweise bedankt.

Viele Grüße,

Andrea

von Borstel2 am 19.04.2021 um 16:58 Uhr 1
antworten

Bei uns ist die Inzidenz nach wie vor über 100. Deshalb sind  nur die Kinder der Notbetreuung und unsere Großen aus der Abschlussklasse in der Schule. (Förderschule).


Die Kleinen aus der Notbetreuung haben nun den 3. Test (Mo, Mi, Fr) hinter sich und das klappt erstaunlich gut. Ich denke je entspannter die Eltern und Lehrer sind, desto besser klappt es. Gehört halt jetzt (wie die Masken seit Ende Oktober) zum Alltag der Kinder.


Jedes Kind bekommt die Testsachen in eine Schale. Dann gehen wir gemeinsam Schritt für Schritt vor.

Bis das Testzeug dann weggeworfen vergeht ja auch schon Zeit. Dann wird noch ein bissl erzählt (Vorlesen ist aber auch eine gute Idee) und schon sind die 15 Min um.

Unsere Notbetreuungsgruppen haben um die 7 Kinder (halbe Klassenstärke).

Ich könnte mir auch vorstellen die Wartezeit bei den Kleinen durch Ausmalen oder Rätseln oder Fehlerbilder zu überbrücken.

von franzi63 am 18.04.2021 um 19:52 Uhr 2
antworten

Hallo! Ich bin Lehrerin in Österreich und wir testen bereits seit Wochen an unseren Schulen. Die Kinder waren bei der ersten Testung natürlich unsicher, daher haben wir alles genau besprochen und gemeinsam durchgeführt. Viele Kinder freuen sich sogar darauf. Mittlerweile testen wir dreimal die Woche und für sie ist es “normal” geworden. 

Liebe Grüße und einen guten Start!

Una

von Una123 am 18.04.2021 um 19:43 Uhr 1
antworten

Wir beginnen morgen nach einer erneuten Woche Schulschließung im Wechselmodell und mit einer Testpflicht für alle Kinder in der ersten Stunde. Ich bin froh, dass wir in der kleinen Gruppe beginnen. Den Eltern habe ich den Link zu dem Video der Augsburger Puppenkiste geschickt. Ich hoffe, dass sie den Film gemeinsam mit ihren Kindern ansehen.

Ansonsten werde ich morgen zunächst mit den Kindern über die Tests sprechen und auch noch einmal genau erklären, warum wir diese Tests nun durchführen. 

Während wir auf die Auswertung der Tests warten, werde ich vorlesen. Das habe ich den Kindern in einer Videokonferenz mitgeteilt. Die Aussicht, dass sie an den Testtagen zweimal vorgelesen bekommen, erfreut sie sehr. Außerdem bekommen die Kinder von mir nach dem Test tatsächlich eine kleine Belohnung.

Ich hoffe, dass wir nun auf diese Art und Weise einen regelmäßigeren Schulbesuch garantieren können. Doch sobald die Inzidenz wieder auf 200 steigt, werden die Schulen im Landkreis wieder geschlossen.

Es ist und bleibt eine herausfordernde Zeit!

Ich wünsche dir alles Gute und danke an dieser Stellen noch einmal herzlichst für dein Material, das mir regelmäßig sehr gute Dienste leistet.

Viele Grüße,

Kathrin aus dem Südwesten

von josara am 18.04.2021 um 12:30 Uhr 1

Besten Dank für deine Ergänuzugen. Es ist toll, wenn hier noch ein paar Ideen zusammenkommen.
Das Vorlesen finde ich eine sehr schöne Idee.
LG Gille

von Gille am 18.04.2021 um 18:11 Uhr 0
antworten
weitere Kommentare laden
Kommentar veröffentlichen
Kommentar veröffentlichen