Jahresplanung Mathe unter besonderen Umständen

eine Jahresübersicht erstelle ich eigentlich immer bevor das Schuljahr beginnt,

macht ja auch Sinn, aber in diesem Jahr war das anders

und wen wundert´s, wenn man erst einmal schauen muss,

was an Inhalten aus dem ersten Schuljahr noch fehlt und gemacht werden muss,

bevor man sich dem 2. Schuljahr dann wirklich zuwenden kann...


so haben wir alle erst einmal den Zahlenraum bis 20 gesichert

(und auch dort werden sich nach den Ferien noch ein paar Kinder bewegen),

es aber doch auch geschafft, die Zahlen bis 100 einzuführen

und uns auch mit der Hundertertafel zu beschäftigen...


jetzt konnte ich mir das Mathebuch einmal anschauen und überlegen,

wie sich die möglichen Inhalte auf die verbleibenden Schulabschnitte aufteilen lassen


mein Plan sieht so aus, dass ich für alle Kinder,

die rund um die Grundlagen zu kämpfen haben und Zeit brauchen,

vieles auch wegfallen lasse und manche Inhalte nur den Kindern anbieten werde,

die dafür auch Raum haben werden...


die Erfahrung zeigt, dass man viel Zeit gewinnen kann,

wenn man die grundlegenden Lernziele auf direktem Weg ansteuert

und nicht in die unterschiedlichsten Aufgabenstellungen verpackt,

die alle auch immer ein Teil der Kinderkraft binden

und dann in Summe einfach zu viel von ihnen erwarten...


ich bin sehr gespannt, ob meine Zuversicht sich auszahlen wird,

denn es gibt auch den Teil in mir, der zusammensinkt,

wenn ich sehe, was alles zu schaffen sein soll

und der sich nicht sicher ist, wie die Kinder das hinbekommen werden

und so hilft mir auch hier die klar formulierte Absicht,


das ganze in übersichtliche Portionen zu packen
und wirklich die grundlegenden Ziele im Blick zu behalten...


schön wäre es, wenn euch so ein Plan auch hilft

und hier jeder seine Ideen ergänzt, die helfen können,

denn das zweite Schuljahr war schon immer gespickt mit Anforderungen

und kann einen schon unter Druck setzen....


LG Gille

Veröffentlicht:

12.10.2020

4 Kommentare
Hallo Gille, deine Planung entspricht so ungefähr meiner Konzeption. Den Kalender setze ich immer an den Jahresanfang und setze Daten und Wahrscheinlichkeit im gesamten Prozess ein.. Da ich die Kinder immer nach Jahrgang 2 abgebe, sind mir auch die Basics sehr wichtig. Einmaleins, Addition und Subtraktion, Uhrzeit, Sachrechnen... Leider gibt es keine Hilfen seitens der Kultusminister. Wir entscheiden in diesen Monaten im Kollegium, was dringend nötig ist. Eltern sind nun mal keine Ersatzlehrer und sollen es auch nicht sein. Ich freue mich sehr, dass alle Eltern toll unsere Aufträge mit den Kindern bearbeiten. Die leisten zur zeit GROßES! Aber vielen wird jetzt bewusst, dass unser Beruf erlernt werden muss. Liebe Grüße Annett
von Gaertnerin am 03.01.2021 um 17:08 Uhr 0
Liebe Annett, besten Dank für deine Rückmeldung. Ich bin übrigens fast ein bisschen froh, dass derzeit nicht das Kultusministerium entscheidet, was wichtig ist, denn ich bin sicher, dass die da an den Möglichkeiten der Kinder vorbeischreddern würden. Das wir das selbst entscheiden und dann dafür schauen, dass wir das Material zusammenbekommen ist für mich eher ein Segen. Dir weiterhin gutes Gelingen. LG Gille
von Gille am 08.01.2021 um 08:07 Uhr 1
antworten
Ach ja, es ist eine schwierige Zeit. Ich habe meine komplette Planung über den Haufen geworfen und plane von Woche zu Woche. Es nützt ja nix - was wir schaffen das schaffen wir, der Rest fällt hinten runter... Ich konzentriere mich auf Arithmetik und Einmaleins. Wenn Zeit für mehr bleibt, freu ich mich. Liebe Grüße Tina
von Murkeltina am 08.11.2020 um 12:22 Uhr 0
Genau so ist es! LG Gille
von Gille am 12.11.2020 um 22:53 Uhr 0
antworten
weitere Kommentare laden
Kommentar veröffentlichen
Kommentar veröffentlichen