Würfelspiel zu den ersten Verben (2)

meine DaZ-Kinder lieben es zu spielen

und ganz besonders gerne spielen sie Memory (zB. hiermit)

allerdings sprechen sie nicht so wie ich es mir wünschen würde,

sondern regeln alles ohne viel Worte...🤷🏽‍♀️


in der nächsten Woche möchte ich dieses Würfelspiel einführen,

bei dem auf jeden Fall gesprochen werden muss,

denn weiterkommen kann man nur,

wenn man das Verb zum Bild auch benennen konnte,

anderenfalls müssen die Kinder einen Schritt zurück...


einführen werde ich das Spiel mit den beigefügten Legekarten

und hier werden wir auswählen und erst einmal auch nicht alle Bilder nutzen,

außerdem einen Würfel, der nur die 1️⃣, 2️⃣ und 3️⃣ ausweist,

damit sich die Spielzeit ein bisschen verlängert...


die Bild- und Wortkarten lassen sich natürlich auch unabhängig vom Würfelspiel einsetzen

und wenn es sinnvoll erscheint, werde ich die Wortmenge auch noch einmal halbieren

und dann kommt jedes Wort als Bild auf dem Spielplan doppelt vor...


ich hoffe sehr, dass ich die Kinder zum Sprechen motivieren kann


LG Gille


Veröffentlicht

18.09.2022

Illustration

Martina Lengers

Deutsch > Mündlicher Sprachgebrauch

Würfelspiel zu den ersten Verben (2)

Verbenspiel.pdf

Verbenspiel.pdf_uploads/posts/Deutsch/Mündlicher Sprachgebrauch/Andere/wuerfelspiel_zu_unseren_ersten_verben/1534e35858e01ac917e3c9eae79dd065/Verbenspiel-avatar.png

Logge dich ein um alle Seiten zu sehen.

einloggen

meine DaZ-Kinder lieben es zu spielen

und ganz besonders gerne spielen sie Memory (zB. hiermit)

allerdings sprechen sie nicht so wie ich es mir wünschen würde,

sondern regeln alles ohne viel Worte...🤷🏽‍♀️


in der nächsten Woche möchte ich dieses Würfelspiel einführen,

bei dem auf jeden Fall gesprochen werden muss,

denn weiterkommen kann man nur,

wenn man das Verb zum Bild auch benennen konnte,

anderenfalls müssen die Kinder einen Schritt zurück...


einführen werde ich das Spiel mit den beigefügten Legekarten

und hier werden wir auswählen und erst einmal auch nicht alle Bilder nutzen,

außerdem einen Würfel, der nur die 1️⃣, 2️⃣ und 3️⃣ ausweist,

damit sich die Spielzeit ein bisschen verlängert...


die Bild- und Wortkarten lassen sich natürlich auch unabhängig vom Würfelspiel einsetzen

und wenn es sinnvoll erscheint, werde ich die Wortmenge auch noch einmal halbieren

und dann kommt jedes Wort als Bild auf dem Spielplan doppelt vor...


ich hoffe sehr, dass ich die Kinder zum Sprechen motivieren kann


LG Gille


Veröffentlicht

18.09.2022

Illustration

Martina Lengers

6 Kommentare

Das kann klappen, wenn du nur wenig Kinder hast. Ich habe eine sehr große Gruppe. Einige der Kinder zeigen auch nur extrem wenig Ausdauer beim (An)Malen. Die gehen dann schon wieder über Tische und Bänke, bevor ich mich ihnen erneut zuwenden kann. Jegliche Art von Spielen funktioniert auch nicht, weil das Einhalten von Regeln - egal wie banal - überhaupt keine Selbstverständlichkeit ist. Ich bin im Moment fast nur damit beschäftigt, Dinge wie "Sitzenbleiben", "Anstellen", "Nicht-Spucken(!!)-Kneifen-Schubsen-Hauen" und so weiter einzuschulen. Bevor das nicht einigermaßen sitzt, ist an Unterricht nicht zu denken...

Dir weiterhin viel Erfolg und liebe Grüße!

von JuRoSR am 26.09.2022 um 22:07 Uhr 0

Das Hauen und Schubsen fällt bei mir weg, aber mir geht es wie dir, dass Selbstverständlichkeiten keine sind.
Mit Material so umzugehen, dass es nicht kaputt geht, das ist sehr schwer und in Ruhe zu spielen ebenfalls. Wenn man nicht verständlich erklären kann, was passiert, wenn man grundlegende Regeln nicht einhält, das ist auch ein Problem! Da ich spielerische Anteile echt wichtig finde werde ich dranbleiben, hier die notwendigen Regeln einzuführen. Die wenigen Kinder, die auch gerne arbeiten haben jetzt einen kleinen Materialfundus, mit dem sie gut arbeiten können und das Spielen muss leise klappen und ohne, dass die Dinge kaputt gehen. Wer nicht leise spielt, muss ausschneiden, kleben und anmalen. Mit diesem Konzept werde ich jetzt ganz konsequent arbeiten und hoffen, dass ich damit auf Dauer dann auch Erfolg habe.
LG Gille

von Gille am 27.09.2022 um 15:00 Uhr 0
antworten

Liebe Gille,

solche Spiele sind super für den Zweck geeignet. Ich hoffe, es gelingt dir, die Kinder wirklich zum Sprechen zu bringen. Einige von meinen DaZ-Kindern sprechen bei diesen Spielen nur genau so lange, bis ich mich wieder wegdrehe...

Ich wollte dir nur mitgeben, dass es völlig o.k. ist, wenn deine DaZ-Kinder anfangs nicht oder kaum sprechen. Viele "saugen" erst einmal eine längere Zeit die neue Sprache auf, bevor sie anfangen zu sprechen.


Liebe Grüße
Julia

von JuRoSR am 19.09.2022 um 20:57 Uhr 0

Diese Aufsaufphase kann scheins echt eine Zeit dauern und so sehr ich das verstehe, macht es das Unterrichten doch sehr mühsam. Für dieses Spiel versuche ich jetzt die Kollginnen zu gewinnen, mir auch immer mal wieder Kinder "auszuborgen" die die Verben kennen und dann als SpielleiterInnen das Spielen begleiten und Wörter benennen. Das wäre ja auch ein riesiger Gewinn.
Dir jedenfalls besten Dank für deinen Mutmachkommentar.
Noch in dieser Woche probieren wir übrigens das Spiel mit allen aus, was jetzt neu hochgeladen wird und ich bin sehr gespannt, wie wir damit klarkommen.
LG Gille

von Gille am 20.09.2022 um 16:38 Uhr 0

Da bin ich auch gespannt. Das Problem mit der großen Unruhe, wenn es an anderer Stelle mal länger dauert, habe ich auch immer. Das ist furchtbar. Bei mir kommt noch hinzu, dass ich Kinder im Alter von sechs bis fast elf Jahren habe. Im Moment bin ich fast nur damit beschäftigt, einfachste Kleinigkeiten bei den Kleinen einzuschulen, die eigentlich selbstverständlich sein sollten. Die Großen haben dadurch lange Phasen, in denen sie sich quasi selbst überlassen sind. Da gehen die natürlich dann auch irgendwann über Tische und Bänke.


Deine Idee, andere Kinder auszuborgen, ist gut. Das möchte ich auch gerne mal ausprobieren. Wirklich kleine Gruppen könnten sich dann für eine gewisse Zeit abspalten und sehr effektiv arbeiten. Kinder lernen ja so toll von Gleichaltrigen.


LG Julia

von JuRoSR am 20.09.2022 um 22:12 Uhr 0

Gemeinsame Phasen werde ich jetzt auf jeden Fall immer wieder ausprobieren und dann auch weitergeben, was sich für meine Kinder geeignet hat. Klatschspiele und Reime habe ich mir jetzt rausgesucht. Da kann ich mir auch gut vorstellen, dass die Kleinen hinterher ein Bild dazu anmalen, ich die Großen anleiten kann und wenn ihre Aufgabe klar ist, kann ich mich mit den Kleinen wieder beschäftigen. Vor allen der Einstieg ist ja immer schwierig und ich werde dranbleiben, nach Lösungen zu suchen.
LG Gille

von Gille am 21.09.2022 um 13:20 Uhr 0
antworten
weitere Kommentare laden
Kommentar veröffentlichen
Kommentar veröffentlichen